ÜBER UNS MITMACHEN! SDW VOR ORT UNSERE WALDMOBILE WALDPÄDAGOGISCHE ANGEBOTE NATURSCHUTZ WALDWISSEN | SHOP

SDW Baden-Württemberg - Tief verwurzelt. Weit verzweigt.

Der Wald ist einer der kostbarsten Schätze, die wir auf der Welt haben. Ihn zu schützen und Menschen für seinen Schutz zu begeistern, ist eine Aufgabe, die


400 Esskastanien für den Sandacker-Wald

Waldkindergarten KOX

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) und die Blount GmbH – KOX Partner in Forst und Garten pflanzen 400 Bäume am Waldkindergarten Kernen - Stetten

KERNEN-STETTEN, 04.11.2019: Am heutigen Montag wurde die Pflanzung von 400 Esskastanien im Gemeindewald von Kernen vollendet. Forstrevierleiter Stefan Baranek freute sich sehr über die Möglichkeit der zügigen Wiederaufforstung nach den Trockenschäden, die in Folge des heißen Sommers 2018 im Gemeindewald entstanden sind: „Wir sind froh, dass wir durch die freundliche Spende  gleich mit der Wiederaufforstung beginnen konnten“. Die Baumpflanzung wird aus einer Spende der Blount GmbH – KOX Partner in Forst und Garten finanziert.
Landesvorstandsmitglied der SDW und Bürgermeister von Althütte Reinhold Sczuka war gekommen, um das Spenderschild mit anzubringen. „Ich finde es eine ganz hervorragende Idee, wenn ein Unternehmen, das Produkte für die Waldarbeit vertreibt, einen Teil seiner Gewinne in Bäume investiert. Bäume pflanzen ist die perfekte Investition in die Zukunft und gleichzeitig ein sinnvoller Beitrag zum Klimaschutz“.
Auch Jochen Weber, Geschäftsführer der Blount GmbH – KOX Partner in Forst und Garten in Fellbach, zeigt sich begeistert: „Als Unternehmen, dass sehr eng mit dem Wald verbunden ist, wollen wir in unserer waldreichen Region Verantwortung übernehmen. Dabei liegt uns das Thema Nachhaltigkeit besonders am Herzen.“ äußert sich Weber zu der Baumspendenaktion. „Auch wir fühlen uns, wie die Bäume, in der Region verwurzelt und wollen zu deren Gemeinwohl beitragen.“
Beigeordneter der Gemeinde Kernen, Peter Mauch, bedankte sich bei der SDW und bei KOX als Initiatoren der Baumspende und auch die Kinder des Waldkindergartens Sandacker brachten ihre Freude über die neuen Bäume zum Ausdruck, indem sie sie kräftig gossen!


5.000 Euro für waldtherapeutisches Schulprojekt

Sparda ADHS


Stuttgart, 29.10.2019. Im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements spendet die Sparda-Bank Baden-Württemberg 5.000 Euro an die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. Das Geld wird für eine Waldtherapie für Kinder mit ADHS u.A. an der Albert-Schweizer-Schule verwendet. Benjamin Hausner, Leiter der Sparda-Filiale am Stuttgarter Rotebühlplatz, war zur Spendenübergabe vor Ort. 
„Der Wald stellt ein wertvolles Naturerbe und eine unverzichtbare Ressource für den Menschen dar“, leitet Nicole Fürmann, Geschäftsführerin des Landesverbandes Baden-Württemberg der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), ein und ergänzt: „Der Wald ist aber auch ein hervorragender Therapieort für Kinder mit ADHS“. Methoden der Erlebnis- und Waldpädagogik, gepaart mit viel Bewegung, seien gut geeignet, den Kindern zu mehr Konzentrationsfähigkeit und Ausgeglichenheit zu verhelfen. Gleichzeitig werden ihre Stärken – Kreativität und Bewegungsfähigkeit – als Stärken genutzt und nicht mehr durch Verbote oder Medikamente „gedeckelt“. Die Spende der Sparda-Bank Filialen in Stuttgart in Höhe von 5.000 Euro wird für ein konkretes Waldtherapie-Projekt der Albert-Schweizer-Schule verwendet. Die beteiligten Kinder besuchen sechs Wochen lang einmal die Woche unter Anleitung von Wald- und Sportpädagogen den Wald.
„Das Konzept, Bewegung, Entspannungs- und Atemübungen bei gleichzeitiger Naturvermittlung und Wahrnehmungsübungen zu nutzen, damit die Kinder sich wieder besser konzentrieren können, finden wir hervorragend“, begründet Benjamin Hausner, Leiter der Sparda-Filiale am Stuttgarter Rotebühlplatz seine Spendenempfängerwahl. Die Sparda-Bank Baden-Württemberg arbeitet nicht zum ersten Mal mit der SDW zusammen. Seit 2018 pflanzt die Genossenschaftsbank gemeinsam mit der SDW für jeden neuen Girokunden einen Baum im Bundesland. So konnten seit 2018 knapp 40.000 neue Bäume gepflanzt werden. „Als Genossenschaftsbank wollen wir in der Region Verantwortung übernehmen. Verantwortung übernehmen heißt auch, im Sinne der nächsten Generation zu handeln. Das Projekt zeigt uns wieder einmal: Als grüne Lunge und als landschaftsgestaltendes Element sind Bäume und Wälder unersetzbar“, so Hausner weiter.
Die Spende der Sparda-Bank in Höhe von 5.000 Euro von stammt aus dem Budget des Gewinnsparvereins der Sparda-Bank Baden-Württemberg. Von insgesamt 5,3 Millionen Euro Spendensumme stehen den Sparda-Filialen 300.000 Euro für Spenden an gemeinnützige Einrichtungen zur Verfügung. Die Mittel stammen aus dem Gewinnsparverein der größten baden-württembergischen und bundesweit mitgliederstärksten Genossenschaftsbank. Gefüllt wird der Spendentopf durch die Loskäufe beim Sparda-Gewinnsparen. Ein Gewinnsparlos kostet sechs Euro, vier Euro fünfzig werden davon angespart und ein Euro fünfzig wandern in das Spielkapital. Davon gehen 25 Prozent als Spenden an mildtätige Zwecke, die restlichen 75 Prozent fließen in den Gewinnplan.


20.000 Bäume für Baden-Württemberg

Waldkönigin Staatssekretärin

Oberbürgermeister Arnold nimmt Baumspende der Sparda-Bank Baden-Württemberg entgegen

Weiler in den Bergen, 25.10.2019: Im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements, ließ die Sparda-Bank Baden-Württemberg, mit Unterstützung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. (SDW), 2019 für jeden neuen Girokunden einen Baum in Baden-Württemberg pflanzen. Insgesamt 20.000 Bäume wurden bisher in diesem Jahr über den Gewinnsparverein der Sparda-Bank finanziert. Am heutigen Freitag wurde die Aktion für 2019 im Rahmen einer großen Baumpflanzung bei Weiler in den Bergen im Ostalbkreis beendet. Auch die Staatssekretärin im  Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd Richard Arnold, die Leiterin der Gmünder Spara-Filiale Ellen Späth und der Vorsitzender des Kreisverbandes der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Jens-Olaf Weiher waren vor Ort.
„Die Folgen des Klimawandels setzen unseren Wäldern stark zu. Vor allem Dürre und Borkenkäfer bedrohen die Bäume und bringen sehr viele von ihnen zum Absterben. Jeder verlorene Baum bedeutet, dass ein CO2-Speicher verloren geht. In weiten Teilen des Landes müssen wir deshalb neue und klimastabile Bäume pflanzen, um unseren Wald mit seinen vielfältigen Funktionen auch für kommende Generationen zu erhalten. Mit zahlreichen landesweiten Pflanzaktionen engagieren sich die Menschen für aktiven Klimaschutz und den Erhalt unseres einzigartigen Ökosystems Wald. Insofern begrüßen wir die Aktion der Sparda-Bank sehr“, sagte Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL.
Tatkräftig wurden die Akteure von Schülerinnen und Schülern der Grundschulen Hardt und Weiler in den Bergen und der Klosterbergschule, der SDW Kreisgruppe Ostalb sowie Sparda-Kunden und Fachlehreranwärterinnen unterstützt. Sie halfen 800, der für den Stadtwald von Schwäbisch Gmünd gespendeten rund 5.500 Eichen, Hainbuchen und Wildobst, zu pflanzen. Bereits im Frühjahr waren die übrigen 14.000 Bäume in acht Landkreisen unseres Bundeslandes gepflanzt worden. In Summe wurden seit 2017 mit Hilfe der Sparda-Bank Baden-Württemberg knapp 40.000 neue Bäume in Baden-Württemberg gepflanzt.
Oberbürgermeister Richard Arnold freute sich über die Hilfe der Kinder und Kundenfamilien: „Der Wald stellt sowohl ein wertvolles Naturerbe als auch eine unverzichtbare Ressource für den Menschen dar. Mit der gemeinsamen Pflanzaktion im Stadtwald von Schwäbisch Gmünd können wir dementsprechend die große ökologische Bedeutung des Waldes in den Vordergrund stellen und Bewusstsein dafür schaffen, dass der Walderhalt eine generationenübergreifende Aufgabe ist. Deshalb gilt allen Beteiligten mein herzlicher Dank.“
 „Als Genossenschaftsbank wollen wir in der Region Verantwortung übernehmen. Verantwortung übernehmen heißt auch, im Sinne der nächsten Generation zu handeln. Die Aufforstung gilt als effektives Mittel gegen den Klimawandel.  Als grüne Lunge und als landschaftsgestaltendes Element sind Bäume und Wälder unersetzbar“, begründete Ellen Späth, Leiterin der der Sparda Filiale in Schwäbisch Gmünd, die gemeinsame Baumpflanzaktion mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. „Wir engagieren uns sehr stark in den unterschiedlichsten kulturellen und sozialen Projekten in unserem Bundesland und machen dies mit größtmöglicher Leidenschaft und Energie. Möglich ist dies, dank unseres Gewinnsparvereins und unserer Gewinnsparer“, so Späth weiter. Auch der SDW Kreisvorsitzende Jens-Olaf Weiher zeigte sich von der Aktion beeindruckt: „Ich finde, das ist eine ganz hervorragende Sache, so hat man als Gewinnsparer gleich mehrfach was davon: die Aussicht auf einen Gewinn, eine Sparanlage und die Gewissheit, was Gutes  für die Zukunft getan zu haben“.
Zum Abschluss pflanzten PStS Friedlinde Gurr-Hirsch und die Baden-Württembergische Waldkönigin Johanna Eich noch eine Winterlinde. Unterstützt wurden sie dabei von Kindern des DRK Kindergartens „Henry“ aus Schwäbisch Gmünd. Mit den extra dafür mitgebrachten Kannen wässerten sie den Baum kräftig, so dass er auch eventuell kommende Trockenperioden spielend überstehen sollte.