SDW-Kreisverband Main-Tauber

Vorsitzender

Tobias Hornung

E-Mail: kreisverband.main-tauber(at)sdw-bw.de

Stellvertretende Vorsitzende

Dr. Gerhild Bau

Kinderferienprogramm im Stammbergwald

Das Kinderferienprogramm am Dienstag, den 10.09 2019 fand im Wald statt. Der Kreisverband Main – Tauber der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW)wählte als Ort den Stammbergwald aus. Die 20 Kinder gingen unter fachgerechter Betreuung auf Entdeckungstour. Im neuen Arboretum wurden die unterschiedlichen Bäume betrachtet und einige von den über 30 Baumarten näher beschrieben. Im alten Arboretum konnten einige Baumarten gefunden werden, die sonst nicht im Wald zu sehen sind, am interessantesten war für die Kinder der Mammutbaum. Doch auch die dicke Forstmeister Rochlitz Buche ließ so manchen Mund offen stehen, aufgrund der Pracht des Baumes.

Begeistert wurden Wildschweinborsten an Malbäumen gefunden oder sonstige Spuren des Wildes entdeckt. Ob ein Käfer oder Spinnennetz, eine Raupe oder der Ruf des Schwarzspechts, der über die Köpfe flog, ob die aufspringenden Samenkapseln des Waldspringkrautes oder die urwüchsige Form einer alten Eiche – der Wald bot den Kindern ein umfangreiches Ferienprogramm. Auch über Natur – und Umweltschutz wurde intensiv gesprochen und machte deutlich, wie interessiert sich die Kinder zu dem Thema zeigten und wie wichtig ihnen ein intaktes Ökosystem ist. So kamen Beiträge, dass wir weniger Flugreisen und Kreuzfahrten machen dürfen, mehr mit dem Fahrrad oder zu Fuß erledigen sollen, regional und unverpackt einkaufen und einzelne Bäume in Dorf oder Stadt zu Trockenzeiten gegossen werden müssen. Wieder zurück an der Stammberghütte warteten belegte Brötchen  und Tauberländer Apfelsaft auf hungrige und durstige Kinder.  Die SDW freute sich über ein so schönes und harmonisches Kinderferienprogramm und dankt den Kindern für ihr Dabei sein.

1.000 Euro von Wolfgang Bau erhalten Kreisverband freut sich über die Spende

21.07.2022
Der Kreisverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) durfte sich über eine großzügige Spende freuen. Zum runden Geburtstag von unserem Mitglied Wolfgang Bau wurde eine Kasse aufgestellt. Anstatt Geschenke mitzubringen, durften die Geburtstagsgäste Geld in die Kasse stecken, das dann dem Kreisverband gespendet wurde. Insgesamt kamen 1.000 Euro zusammen. Herr Bau ist Gründungsmitglied und somit seit 1984 in der SDW tätig. Die Spende wird zugunsten des Naturschutzes im Main - Tauber - Kreis eingesetzt.

Tag des Baumes

Am Montag, den 25. April 2022 war der Tag des Baumes in Deutschland zum 70. mal. Anlässlich dieses Ereignisses pflanzte der Kreisverband Main – Tauber der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald zusammen mit dem Waldkindergarten „Kinderwald“ in Tauberbischofsheim eine Rotbuche.

Herr Baumann, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Tauberbischofsheim, sowie Herr Hellmuth, Förster des städtischen Reviers nahmen an der Baumpflanzung teil und freuten sich über die Beiträge der Kinder. Beide unterstrichen in ihren Grußworten die Wichtigkeit über das Pflanzen von Bäumen, sowie das Beteiligen von Kindern an solchen Ereignissen. Die Rotbuche ist in diesem Jahr der Baum des Jahres. Jedes Jahr wird eine Baumart ausgewählt, auf die dann besonders aufmerksam gemacht wird. Durch die trockenen Sommer der vergangenen Jahre wurde sie in Mitleidenschaft gezogen und viele Buchen wurden wegen den Trockenschäden gefällt. Als besonders wertvoller Baum in unseren Wäldern dient er auch dem Ökosystem in vielseitiger Hinsicht. Unzählige Insekten und Vögel finden hier Nahrung, - Nist – und Versteckmöglichkeiten. Die Kinder des Kindergartens wussten auf Anfrage des Vorsitzenden des Kreisverbands der SDW, Herrn Hornung, was ein Baum zum wachsen braucht und warum der Baum für uns Menschen so wichtig ist. Eine 200 jährige Buche versorgt 10 Menschen täglich mit Sauerstoff.

Durch das Holz der Bäume hat sich unsere ganze menschliche Evolution entwickelt: Vom Feuer als Wärmequelle bis zum Kochen von Nahrung, Jagdinstrumente, Häuser, Schiffe, Brücken, Möbel, ja sogar unsere Schrift beruht auf die Nutzung von Holz. Papier und der Buchstabe oder das Buch verraten schon die Gemeinsamkeit mit der Buche. Die Kinder wünschten der Buche Sonne, Regen und gesundes Wachstum und versprachen sich um ihn zu kümmern, wenn es nicht genügend regnet. Zum Schluss sangen alle noch ein Lied über den Baum des Lebens.

Angebote des Kreisverbandes 2022

Exkursion durch das Arboretum

Exkursion durch das neue und alte Arboretum, Wanderung durch den Biodiversitätslehrpfad, Wanderung durch den Obstbaumlehrpfad etc.

Termine
 

Datum wird auf der Homepage bekannt gegeben und auf Anfrage         
Orte Tauberbischofsheim
Kosten Spende
Alter alle
Anmeldung kreisverband.main-tauber(at)sdw-bw.de         

 

Exkursion durch den Wald

Für Schulklassen oder Kindergartengruppen besteht auf Anfrage die Möglichkeit, eine Waldexkursion durchzuführen. Hier kann individuell je nach Altersstufe und Lehrplan eine Führung durch schulnahe oder kindergartennahe Waldgebiete angeboten werden. Eine professionelle Fachkraft unternimmt mit der Gruppe eine interessante Reise durch das Ökosystem Wald, vermittelt Wissen praktisch und spielerisch und erweitert den Erfahrungshorizont.

Termine
 

Datum auf Anfrage
Orte Nach Vereinbarung
Kosten keine
Alter ab 5 Jahren
Anmeldung kreisverband.main-tauber(at)sdw-bw.de                                         

 

Heilsames Waldbaden Shinrin Yoku

Als Personal Relax Coach „Die Zauberin“ und zertifizierte Waldbadebegleiterin für das Liebliche Taubertal, können Sie bei Frau Tunger geführte Waldbäder buchen. Ob einzeln, als Couple oder in der Gruppe, ob als Dankeschön für einen lieben Menschen oder als besonderes Familienevent, ein Waldbad ist immer einzigartig.

Waldbaden ist mehr als ein Spaziergang. Es ist das achtsame, tiefe Eintauchen in die Natur. Bei einem angeleiteten Waldbad erleben Sie die entschleunigende und gesundheitsfördernde Wirkung des Waldes mit allen Sinnen. Ob beim bewussten Atmen, genauen Hinhören der Waldgeräusche und Spüren des weichen Waldbodens. Oder beim Kosten des Grüns, des Schauens in die Weite, Fühlen mit geschlossenen Augen oder des Erschaffens kleiner Naturkunstwerke. Ein Waldbad ist wie ein kleiner Wellnessurlaub und das ganze Jahr möglich.

Termine
 

Datum auf Anfrage
Uhrzeit variiert
Dauer 2-3 Stunden
Kosten ab 20,- €/Person
(3 - 14 Personen/Tour)
Treffpunkt wird bekannt gegeben
Anmeldung kreisverband.main-tauber(at)sdw-bw.de oder direkt bei Anke Tunger (www.die-zauberin.com)

 

Baumpflanzaktion im Arboretum Tauberbischofsheim

Rückblick auf das Jahr 2021

17.07.21 Exkursion durch den Kirywald in Wenkheim

Thema Giftpflanzen und Baumbestimmungen

09.09.21 Kinderferienprogramm Tauberbischofsheim

Kinderferienprogramm mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald war ein voller Erfolg:

Im Rahmen des Kinderferienprogramms der Stadt Tauberbischofsheim führte der Kreisverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) einen Waldnachmittag mit 30 Kindern durch. Bei bestem Wetter erfreuten sich die Kinder zusammen mit ihren Betreuer/innen am äußerst facettenreichen Wald. Aufgeteilt in zwei Gruppen mit je 2 fachkundigen Personen ging es auf Tour. So kamen sie am Hochzeitswald vorbei, lernten die Berberitze kennen und zogen saure Gesichter aufgrund der Früchte. Wacholderbeeren, ebenso vitaminreich wie die Berberitze, erweiterten den Geschmackshorizont der Kinder, sorgten aber nicht für vollste Begeisterung – verständlicherweise!
Die großen Hügel der Waldameise führten da schon eher zu Oh und Ah – Ausrufen. Der Geruch der Ameisensäure am Taschentuch wiederum ließ allerdings die Nasen rümpfen. Weitere Informationen über die Nützlichkeit und die Schutzbedürftigkeit der Tiere, sowie deren Lebensweise führten zu einem ganzheitlichem Erlebnis. Von den kleinen Ameisen ging es zur großen Eiche. Hier waren die Gegensätze Klein und Groß wahrhaftig groß. So war auch die Ehrfurcht der Kinder gegenüber diesem alten, dicken Geschöpf in den Gesichtern zu lesen. Auch hier gab es Interessantes über die Eiche zu erfahren. Auch andere Baumarten, wie die Buche, Elsbeere, Waldkiefer, Feldahorn kamen auf der Wanderung entlang des Waldlehrpfades der SDW, Stadt und Forstamt vor.
Wie wichtig für uns Menschen der Wald ist, war den Kindern durchaus bewusst, zwangsläufig auch die Wichtigkeit ihn zu schützen. Da wissen Kinder oftmals mehr als Erwachsene. Abgerundet wurde der schöne Ausflug mit Wildbratwürsten vom Grill und Bio – Apfelschorle.


21.10.21 Besuch in der 4. Klasse Grundschule Werbach

Thema Feuer. Die Kinder sehen wie Feuer mit Feuerstein, Schlageisen und Zunderpilz gemacht wird. Anlegen eines "Nests" mit trockenem Gras, Flugsamen und Birkenrinde. Kennenlernen von Kienholz und der Aufbau von einem Feuer mit Holz von Klein zu Groß.

26.11.21 Pflanzung Arboretum

Am 26. November kamen viele Helfer zusammen, um den Kreisverband Main – Tauber der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) bei der Anpflanzung eines neuen Arboretums (Sammlung verschiedenartiger Gehölze) zu unterstützen. Die Idee, den botanischen Garten für Bäume zu erneuern, gab es im Verein schon seit ca. 10 Jahren. Das ehemals unterhalb der Stammberghütte befindliche Arboretum bestand nur noch aus wenigen verbliebenen Bäumen. Unter anderem einen Küstenmammutbaum, einen Zigarrenbaum, eine Eibe, Hemlocktanne, Gelbkiefer, um einige zu nennen.
Als auf der angrenzenden Fläche wegen Trockenschäden und Eschensterben viele Bäume gerodet werden mussten, ergab sich der ideale Ort für eine Neuanpflanzung. Hinzu kam, dass sich die Stadt Tauberbischofsheim im Frühjahr 2021 auf ein Förderprogramm des Landes zur Errichtung von Bio-Diversitätspfaden beworben hatte und im Herbst 2021 die Bewilligung bekam. Die Stabsstelle Wirtschaftsförderung koordiniert dieses Projekt, das ab Juli 2022 den Bürgern und Touristen die besondere Artenvielfalt am Stammberg verdeutlichen wird. Wir werden im Laufe des Jahres über den Fortschritt berichten.
Beide Ideen wurden nun kombiniert und somit ist die Neuanlage des Arboretums, ganz im Sinne der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und des Förderprogrammes, Ende November angegangen worden. Neben den eifrigen Kindern, Eltern und Erzieher*innen des Waldkindergartens kamen auch Mitglieder befreundeter Vereine, wie vom Tauberländer Bio-Streuobstwiesenverein und natürlich von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Auch der städtische Bauhof und die Forstarbeiter waren an der Baumlieferung mit Material und Mitarbeitern beteiligt. Dem Aufruf zu diesem Projekt waren unterschiedlichste Menschen gefolgt. Vom Dreijährigen bis zum Achzigjährigen, vom Jäger bis zum Zimmermann, alle wollten etwas für den Wald tun. „Die Bäume wurden in Gruppen gepflanzt, um ein sinnvolles Begehen mit Lehrgruppen zu ermöglichen: Feuchtigkeit liebende Schluchtwaldgesellschaften, wie Erle, Weide, Ulme, usw., Trockenwaldgesellschaften, wie Esskastanie, Hainbuche, Feldahorn, usw., Obstgehölze, wie die Sorbusarten und Nadelbäume, wie Kiefer, Weißtanne, Douglasie können nun auf der Fläche rechts unterhalb der Stammberghütte besichtigt werden“ erklärt Tobias Hornung, 1. Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. An den ebenfalls bereits aufgestellten Lehrtafeln, welche die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald beigesteuert hat, erhält man reichhaltige Informationen über die jeweilige Baumart. Im Anschluß wurden noch 200 Sträucher und 250 Atlaszedern gepflanzt, um einerseits einen Waldsaum als Wald, - Sicht- und Lärmschutz zu schaffen. Andererseits ist das nun gegen Verbiss eingezäunte Gebiet ein weiteres Projekt des Bio-Diversitätspfades. „Hier ist die Idee,“ so Hornung, „die Atlaszedern als mögliche künftig klimastabile Baumart für unsere heimischen Wälder zu erforschen, wenn die Fichte zunehmend durch trockenere Sommer Schaden nimmt.“ Ergänzend fügt er hinzu, dass der Klima – und Naturschutz bei diesen beiden Projekten eine herausragende Rolle spielen. Die entstehende Hecke dient Vögeln, Insekten und Kleinsäugern als Futter, – Nist, – und Versteckmöglichkeit und schützt den Wald. Das Arboretum dient als Geenpool mit über 30 Arten als offen gehaltene Landschaft für Flora und Fauna als ideales Areal. Auch der Aspekt der Wissensvermittlung für die Menschen dient dem Naturschutz.
Die großen Tafeln zu diesen Projekten folgen dann im Rahmen des Bio-Diversitätspfades im neuen Jahr. Der später ca. 3,5 km lange Weg durch den Wald am Stammberg, dessen Start das neue Arboretum ist, wird dann u. a. Waldränder, das Fuhrmannsloch, das Vogelschutzgebiet und den Bannwald thematisieren. So entsteht ein weiterer Lehrpfad, der Schüler*innen, Bürger*innen und Touristen für unsere heimische Artenvielfalt sensibilisiert und zusätzlich das Freizeitangebot der Stadt Tauberbischofsheim bereichert.

4.12.21 Pflanzung von 250 Atlaszedern und 200 Heckenpflanzen im Forschungswald neben dem Aboretum

Landesverbände
Termine