ÜBER UNS MITMACHEN! SDW VOR ORT UNSERE WALDMOBILE WALDPÄDAGOGISCHE ANGEBOTE NATURSCHUTZ WALDWISSEN | SHOP

SDW-Kreisverband Schwäbisch Hall


Kontakdaten:

 

Vorsitzender:

Damian Komor

Hauptstraße 1

74535 Mainhardt

Telefon: 07903 / 915020

Fax: 07903 / 915050

eMail: komor(at)mainhardt.de

 

Geschäftsführerin:

Florentine Blessing

In der Mühlen 17

74592 Kirchberg

Telefon: 07954 926765

Fax: 07954 926773

eMail: florentine.blessing(at)web.de


Aktuelles aus dem Kreisverband - Veranstaltungen 2019:

 Tag des Baumes

Gemeinsame Pflanzaktion ein voller Erfolg


25 fleissige Helferinnen und Helfer trafen sich am Sonntag 07.04.2019, um mit der Jugendgruppe des Schwäbischen Albvereins Ilshofen und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald 160 Laubbäume in der Schmerachaue bei Ilshofen zu pflanzen.
Kinder, Jugendliche und Erwachsene scharten sich um Bürgermeister Martin Blessing und Christina Reisch, Jugendwartin des Schwäbischen Albvereins. Martin Blessing führte die Pflanztechnik mit Hohlspaten vor um Flatterulmen, Wildkirschen, Eßkastanien und Stieleichen fachgerecht einzupflanzen. Die ganze Gruppe hatte großen Spaß dabei, Pflanzlöcher auszuheben, die Bäume in den Boden zu bringen, Erde einzukrümeln und anzutreten, sowie mit Wuchshüllen zu versehen.
Nach 2 Stunden war die Arbeit getan und voller Stolz blickten alle Teilnehmer auf die 0,1 ha große, nun mit 10 Baumgruppen versehene Fläche am Rand des Baugebiets Schmerachaue.
„Ich wünsche mir, dass Ihr diese Bäume die nächsten Jahre beim Wachsen begleitet und pflegt wenn es nötig ist", so Martin Blessing an die Kinder gerichtet.
Christina Reisch ergänzt: „Gerne können wir die nächsten Jahre weitere Pflanzaktionen unternehmen, wir freuen uns schon darauf".

 

 


Märchenstunde aus Europa - Komm wir entdecken Pinocchios Welt!

In Italien kennt jedes Kind die Geschichte von Pinocchio. Auch hier haben schon viele Kinder die Geschichte von Pinocchio gehört. Wir machen uns auf den Weg und erleben Pinocchios Abenteuer mit basteln, erzählen, erleben und spielen.

 

Infos: Di. 06.08.2019; 9:30 – 13:00 Uhr

Treffpunkt: Streitwald, Treffpunkt Waldorfkindergarten, Weckelweiler.

Alter: 6 -9 Jahre

Mitzubringen: robuste und wetterangepasste Kleidung (lange Hosen) und festes Schuhwerk, Vesper und Getränk, Gartenhandschuhe. Referentin: Cinzia Faraci

Kostenbeitrag: 14.-€, für SDW Mitglieder frei

Anmeldungen nimmt die vhs Kirchberg unter 07945/9801-17 entgegen

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der vhs Kirchberg

 


Überraschung aus dem Nistkasten - Ein Naturerlebnis für die ganze Familie!

Jedes Jahr im Herbst führt das Forstamt eine Nistkastenkontrolle durch, d. h. auf Bäume steigen und ca. 50 Nistkästen kontrollieren. Was man in den einzelnen Nistkästen vorfindet, ist jedes Mal eine Überraschung. Man findet verlassene Nester, manchmal noch mit Gelege, oder auch eine Bande Siebenschläfer. Damit erhält das Forstamt Daten über den Bruterfolg einzelner Vogelarten und kann damit Rückschlüsse auf die Populationsentwicklung von Vogelarten und den Zustand des Ökosystems ziehen. Zur Kontrolle gehören auch die Reinigung und die Reparatur der Nistkästen. Diese Kontrolle bietet Familien ein Naturerlebnis der besonderen Art.

 

Infos: Fr. 27.09.2019; 16:00 -18:00 Uhr

Treffpunkt: Edeka/Fabrik in Kirchberg, Birkenstr. 1

Alter: für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Kostenbeitrag: 3.-€ Kinder, 5.-€ Erwachsene, 10.-€ Familien, SDW Mitglieder kostenfrei

Anmeldungen nimmt die vhs Kirchberg unter 07945/9801-17 entgegen

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen der Jugendgruppe des NABU, dem Forstamt Schwäbisch Hall und dem Streitwaldtreff der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald


Aktivitäten des Kreisverbandes im Jahr 2018

Im Bereich von Kirchberg organisierte die SDW im Rahmen der bewährten Kooperation mit  dem NABU/NAJU Kirchberg, vhs Kirchberg und dem Forstamt u.a. eine vielfältige Anzahl von Veranstaltungen und erreichte weiterhin eine große Bandbreite von verschiedenen Menschen. Bewusst nahmen wir uns nicht mehr nur als Ortsgruppe Kirchberg wah, und es gelang auch,  erste Veranstaltungen außerhalb Kirchbergs in anderen Kreisgemeinden durchzuführen.

 

23. März: Müllsammelaktion in Kirchberg

Unser aktives Jahr begann mit der alljährlichen  Müllsammelaktion unter dem Motto „Aktiver Umweltschutz mit vielen Helfern“ in Kirchberg. Diese Aktion wurde vor  9 Jahren von der Ortsgruppe Kirchberg initiiert, ausgehend von dem Wunsch, „unseren“ Streitwald sauber zu machen. Von Anfang an begeistert dabei war die NAJU Kirchberg und Teilnehmer, die den Termin über die  vhs Kirchberg erfahren haben. Seit einigen Jahren  unterstützen uns die Jugendgruppe der „Gemeinde Gottes“ und die Waldläufer der Waldjugend Kirchberg.

 

29. März: Baumpflanzaktion zum Baum des Jahres 2018- Eßkastanie

Am So, 29.3. trafen sich bei großer Hitze fleißige Helfer von SDW, NABU und Kirchengemeinde Kirchberg und ein paar Tage darauf Eltern vom Waldorfkindergarten Weckelweiler, um im Streitwald bei Kirchberg ein junges Eßkastanienwäldchen anzulegen.

 

26. April: Indische Schüler erleben: „A day in the German forest“

Nur gemeinsam (ca. 8 Helfer!innen) schaffen wir es jedes Jahr, ein tolles Programm für unsere  15-16-jährigen Gastschüler (rund 45 Teilnehmer/innen) zusammenzustellen. Und das alles auf Englisch!: Hier einige Ausschnitte.

Ca. 8.00 Uhr Ankunft der Inder aus Schwäbisch Hall und Crailsheim, am Frankenplatz mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Organisation der Fahrt zur Streitwaldhütte durch Anne und Ulrike ,Fußmarsch zur Streitwaldhütte ca. 15 Minuten

9:00 Uhr Begrüßung an der Streitwaldhütte mit Jagdhornsignal durch Florentine Blessing. Wir stellen uns vor! Verhaltensregeln im deutschen Wald

Ausbau des Adlerhorsts, Vertrauensgang, Waldmemory und mehr. Natur und Sinne! Spiel und Spaß

Mit Slackline (Udo und Flori (- Springer)),  String Ball Ulrike), Baumscheibenwettlauf (Anne)

12:00 – 13:00 Uhr Mittagspause

Begrüßung der Neuankömmlinge Hajo, Phillippa und Ernst und der Waldjugend

Geschichte des Waldes in Kurzform,  Infotisch von Ernst Breitschwerd mit Baumartenkunde: Buche, Eiche, Kiefer, Fichte und Ahorn

Aktive Arbeiten:

  1.  Baumpflanzung (Udo, Hajo, Anne)                      
  2.  Wir bauen eine Weltkarte aus Naturmaterialien

     3. Holz hacken und die Hobelzahnsäge ausprobieren                                          

Ab 16:00 Uhr Feedback-Runde und Singen

Ab 16:30 Uhr Eintreffen der Gastfamilien – großes Picknick im Wald

 

6. Juni Mitgliederversammlung in der Gemeinde Mainhardt

Auf Einladung des ersten Vorsitzenden Bürgermeister Damian Komor traf sich die Mitgliederversammlung in Mainhardt und besichtigte bei schwül-warmem Wetter zunächst den angenehm kühlenden Felsenkeller. Helmut Fischer vom Schwäbischen Albverein, der mit einer Gruppe ehrenamtlicher Helfer über einen langen Zeitraum von 10 Jahren den verschütteten Keller freigeräumt und begehbar gemacht hat, führte die SDW-Mitglieder fachkundig durch dieses bedeutende Kleindenkmal.

Die eigentliche Mitgliederversammlung mit den üblichen Regularien fand dann in entspannter Atmosphäre im Biergarten "Zum alten Forsthaus" in Mainhardt-Mönchsberg statt. Der Geschäftsbericht 2017 belegte die erfolgreiche Arbeit im vergangenen Jahr mit zahlreichen waldpädagogischen Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Eine Mitgliedschaft die SDW Kreisgruppe als anerkannter Naturschutzverband im Umweltzentrum Schwäbisch Hall wurde einstimmig beschlossen. Dadurch agiert die SDW künftig in einem Kreis von Umweltverbänden, der Stellungnahmen zu umweltrelevanten Vorhaben abgeben kann.

Zu Gast bei der diesjährigen Mitgliederversammlung war Dr. Gerhard Strobel, Vorsitzender des Kreisverbands Rems-Murr, geladen. Er berichtete aus seiner langjährigen Erfahrung als Vorsitzender im Rems-Murr-Kreis, gab Anregungen für die künftige Arbeit der Schwäbisch Haller-Gruppe und bot eine Kooperation als enger Nachbar zum Mainhardter Wald an. So wurden für 2019 zwei gemeinsame Betriebsbesichtigungen vereinbart. Auf dem Programm stehen die Firma Schaffitzel Holzbau in Schwäbisch Hall und die hochinnovative Firma Tecnaro in Ilsfeld, die thermoplastische Verbundstoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe wie Holz produziert. Auch im Rahmen 40 Jahre Schwäbisch-Fränkischer Wald wird es gemeinsame Veranstaltungen geben.

Der Kreisverband Schwäbisch Hall gab sich ein neues Leitbild, das die grundlegenden Zeile seiner Arbeit prägnant auf den Punkt bringt. So wird sich die SDW weiterhin dafür einsetzen, dass das Ökosystem Wald nachhaltig und naturnah gepflegt wird. Sie möchte Menschen, insbesondere Kinder und Jugendliche, Wald und Natur durch Erfahrungen, Erkenntnisse und Wissen näherbringen. Durch vielfältige, ehrenamtlich geleitete Aktionen, versucht die SDW, die Menschen für den Wald zu sensibilisieren und zu begeistern nach dem Motto: Nur was man kennt, schätzt und liebt, ist man auch bereit zu schützen.

 

10. Juni: Waldeslust und Teegenuss am Sophienberg bei Kirchberg

Am Sonntag, 10. Juni 2018 versammelte sich eine bunte Gruppe am Fuße des Sophienbergs. Eine poetisch-musikalische Walderkundung unter dem Motto „Wald-Freiheit“ mit der Schauspielerin Tine Kiefl, der Försterin Florentine Blessing und ihrer Familie stand auf dem Programm: Ein Wagnis, da Geschichte mit Natur, Literatur und Musik verknüpft wurde.

 Florentine und Johanna Blessing begrüßten die Gruppe mit einem romantischen Flötenstück und Tine Kiefl trug das Gedicht „Sommeranfang“ des Kirchberger Poeten Harro Schaef-Scheffen vor, für den der Sophienberg Heimat und Inspiration wurde.

An der zweiten Station versuchten die Darsteller sich dem Begriff der Freiheit zu nähern. Was findet der Mensch in der Natur, was er in der Stadt nicht findet? Nach einem Gedicht des deutschen Schriftstellers John Henry Mackay, einem der Wegbereiter des deutschen Naturalismus, sang Tine Kiefl begleitet von Martin Blessing das Lied „Wochenend und Sonnenschein“. Beschwingt durch die musikalische Darbietung ging die Gruppe weiter bis zur nächsten Wegkreuzung, der dritten Station. Noch einmal wurde der Begriff der Freiheit in Verbindung mit dem Wald aufgegriffen. Die Freiheit der Bäume, die es vermeiden, sich zu bedrängen und zu fühlen scheinen, dass ihre Freiheit dort endet, wo die des anderen beginnt. Schwieriger erscheint die Freiheit der Menschen, bei denen es untereinander zu Interessenkonflikten kommen kann, wenn die Freiheit des Mountainbikers, dargestellt von Dominik Blessing, oder die Freiheit des Naturschützers, dargestellt von Johanna Blessing, und die Freiheit der Jäger aufeinanderprallen. Kreislers Freiheitslied brachte diesen Konflikt musikalisch pointiert zum Ausdruck.

Auf dem Plateau des Sophienbergs erfuhren die Teilnehmer/innen mehr über die Entstehung und Geschichte des Sophienbergs, der über lange Zeit ein wichtiger Aufenthaltsort für die Fürstenfamilie und die Kirchberger Bürger war. Gemeinsam sangen alle das Lied „Die Gedanken sind frei“ von Hoffmann von Fallersleben. An der letzten Station beim ehemaligen Teehaus erwartete die Gruppe eine Überraschung, die von der Kirchengemeinde ausgerichtet wurde: Mit liebevollen Details hatte Doris Bohn eine Teetafel mit Tischen, Spitzendecken und feinem Porzellan vor dem ehemaligen Teehaus aufgebaut, Tine Kiefl eröffnete diese feierlich mit dem Gedicht von Lothar Zenetti „Am Ende die Rechnung“.

Unter Vogelgezwitscher und dem Schattenspiel der Bäume konnten sich die Teilnehmer zum Abschluss mit einer Tasse Tee und Gebäck stärken.

Diese Veranstaltung war eine gelungene Kooperationsveranstaltung der vhs, der Stadtbücherei, der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, dem Forstamt und der Evangelischen Kirchengemeinde.

 

6. - 8. August: Inspiration Wald

Die Veranstaltung der SDW-Kreisgruppe, ein 3- tägiger Kurs mit dem Titel „Inspiration WALD für Menschen von 14 – 99 Jahren“ musste leider wegen mangelnder Anmeldezahlen abgesagt werden

Angedacht war ein Angebot für alle, die Freude am Schnitzen und/oder Malen in der stillen Umrahmung des Streitwaldes unter Anleitung von zwei 100 % überzeugten Wald- und Kunst-Aktivistinnen haben.

 

15. September: „Wald bewegt“ mobilisiert 50 Teilnehmer/innen in Ilshofen

Bei den Deutschen Waldtagen 2018 luden das Forstamt Schwäbisch Hall und die Stadt Ilshofen als neues Mitglied der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald zusammen mit dem Schwäbischen Albverein Ilshofen und dem Sportverein zu einer  gemeinsamen Aktion im Buchholz nahe Ilshofen ein.

Försterin Florentine Blessing begrüßtedie Waldbesucher mit dem Gedicht: Doktor Wald, das humorvoll“ die gesundmachende Wirkung des Waldes an den Anfang der Veranstaltung stellte. Bürgermeister Martin Blessing: freute sich über die große Teilnehmerzahl. „ Ich finde es besonders schön, wenn Menschen zusammen kommen, um den Wald gemeinsam zu erleben.“

Aufgeteilt in zwei Gruppen bewegten  die Teilnehmer  sich nun eine Stunde durch den Wald. Gemeinsam mit Florentine Blessing erkundete eine  große Gruppe mit Kindern, Erwachsenen und Senioren kreuz und quer den Wald einmal auf andere Weise. Spielerische Elemente und Wissenswertes zu Bäumen und Tieren wechselten sich ab. Dabei  durften die Teilnehmer die befestigten Wege verlassen und erlebten den Wald hautnah mit allen Sinnen.

Die zweite Gruppe joggte  mit Bürgermeister Martin Blessing sportlich durch das Buchholz und erfuhr nebenbei allerhand zu Wald und Borkenkäfer.

Beim gemeinsamen Abschluss am Waldesrand und einem erfrischenden Getränk, ausgeschenkt durch den Albverein, waren sich die Teilnehmer  beider Gruppen einig, dass die  Stunde im spätsommerlichen Wald allen gut getan hat. „ Solch eine Veranstaltung dürfte gerne wiederholt werden, zum Beispiel mit dem Titel: Ilshofen-die bewegte Gemeinde.“ schlug Teilnehmerin Renate Philipp begeistert vor.

 

5. Oktober: Viele Helfer bei der Nistkastenkontrolle im  Streitwald

Sich für Natur interessieren,  Zusammenhänge bergreifen , gemeinsam etwas zu tun und Natur hautnah erleben, das war Antrieb für  viele Menschen aus Kirchberg  und  darüber hinaus , dem Ruf von Forstamt Schwäbisch, Naju Kirchberg vhs Kirchberg; Waldjugend Kirchberg und Schutzgemeinschaft Deutscher Wald  (SDW ) zu folgen und  bei sonnigen Herbstwetter in  den Streitwald bei Kirchberg- Weckelweiler zu kommen.

In drei Gruppen aufgeteilt, galt es, die Nistkästen zu reinigen und auch Buch zu führen, welche Tiere darin im vergangenen Jahr gelebt hatten.

„Ihr müßt ganz genau hinschauen“, ermunterte Försterin Florentine Blessing die Teilnehmer ihrer Gruppe und tatsächlich entdeckten die Kinder die Rehhaare, mit denen die Meisen ihr Moosnest zusätzlich ausstatteten.

Große Aufregung in der Gruppe, die mit Bruno Fischer (Naju) unterwegs war. „Bei uns waren sieben Siebenschläfer in einem Kasten“, berichten die Teilnehmer bei der gemeinsamen Schlußbesprechung.

Auch Ernst Breitschwerdts Gruppe, die tatkräftig von der Waldjugend unterstützt wurde, meldete Siebenschläfer, die im Herbst die Kästen als Tagesschlafplatz nutzen , im Winter dann aber ein Versteck im Bodenlaub bevorzugen.

Trotz aller Freude über vollständige Vogelnester  und spannende anderer Bewohner stellten aber alle drei Gruppen das gleiche fest: „Bei uns war die Hälfte der Deckel abgemacht und lag auf dem Boden, da war keine Spur von einem Nest zu sehen. “ berichtet Anne- Hirschle- Zimmermann von der vhs Kirchberg.

Wer das getan hat und warum ist allen Teilnehmern rätselhaft.

„Wir bitten die Waldbesucher,  die Nistkästen unter dem Jahr nicht zu öffnen und auch  keine Reinigung auf eigene Faust zu machen“, appelliert die Försterin nun an die Bevölkerung im Namen aller. Die Waldjugend wird gemeinsam mit der Naju die fehlenden Kästen wieder reparieren und alle hoffen auf ein gutes Vogeljahr 2019.

 

Oktober/November: Hüttenvertrag Streitwaldhütte unter Dach und Fach

Endlich haben wir den offiziellen Pachtvertrag für die Streitwaldhütte bei Kirchberg fertiggestellt. In diesem Jahr haben wir in der Hütte durch das Engagement von Michael, unserem Hüttenwart in Begleitung von Franz und auch Ernst viel erreicht. Die rundumlaufende Eckbank baute uns Jürgen Melber ein, und seit neuestem ziert eine Solaranlage das Dach, so dass wir elektrisches Licht in der Hütte genießen können.  Finanzielle Unterstützung dazu erhielten wir durch eine Förderung der Stiftung des Landesnaturschutzverbandes BW.

 

31. Oktober 2018 - Baumpflanzaktion in Oberrot

SDW Oberrotfand am Neubauteil der Freiwilligen Feuerwehr in Oberrot eine gemeinsamen Pflanzaktion der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), der evangelischen Kirchengemeinde Oberrot und der Gemeinde Oberrot statt. Die Aktion stand unter dem vom SDW gewählten Motto: "Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen".
Der Vorsitzende des SDW Kreisverbandes Schwäbisch Hall, Herr Damian Komor, stellte die Arbeit des Vereins kurz vor. Ein Schwerpunkt ist es den Menschen den Wald näher zu bringen und die Wichtigkeit von Wäldern in die Bevölkerung zu tragen. Hierzu sucht der SDW interessierte und engagierte Mitbürger/innen auch im Landkreis Schwäbisch Hall. Mit Aktionen wie der Baumpflanzaktion zum Reformationsjubiläum im letzten Jahr möchte der SDW auf seine Arbeit aufmerksam machen.
Die Baumpflanzaktion in Oberrot wurde in das Jahr 2018 verlegt, da die Außengestaltung des Neubauteil der Feuerwehr im letzten Jahr eine solche Aktion noch nicht zuließ. Weiter in diesem Jahr die Aktion direkt am Reformationstag durchgeführt werden konnte.
In seiner kurzen geistlichen Ansprache ging Pfarrer Andreas Balko darauf ein, dass das Anliegen der Reformation im Jahr 2017 genauso aktuell sei wie im Jahr 2018. Er wies daraufhin, dass das Motto der Pflanzaktion zwar Martin Luther zugeschrieben werde, aber wohl nicht von ihm stamme. Der erste belgebare Nachweis stammt aus dem Jahr 1944 aus dem Rundbrief der Bekennenden Kirche in Hessen. Immer wieder gebe es Befürchtungen über einen Weltuntergang. Gott war dabei Luthers große Befreiung: "nichts soll mich in Angst erdrücken oder erstarren lassen. Nichts soll mich vom Leben abbringen. Hier und jetzt und heute - und morgen- kann ich in meinem Leben etwas von der Güte Gottes erfahren". Für uns Menschen bedeutet dies heute: "Gott lässt seine Schöpfung nicht im Stich. Heute leben, heute Neues beginnen, in jeder Hinsicht etwas säen und pflanzen - und weiter lieben und hoffen", so Pfarrer Balko.

 

24. November: vhs -Veranstaltung Tannengrün

Ein kleines Grüppchen fand sich, nach einer  poetischen Einführung zur Tanne wanderten wir in die Tiefen des Streitwaldes. Den Abschluss bildete ein gemütliches Zusammensein, die Waldjugend hatte die Hütte warm eingeheizt und leckere Dinge vorbereitet und bei Punsch und Gebäck verbrachten alle eine schöne gemeinsame Zeit.