ÜBER UNS MITMACHEN! SDW VOR ORT UNSERE WALDMOBILE WALDPÄDAGOGISCHE ANGEBOTE NATURSCHUTZ WALDWISSEN | SHOP

SDW-Kreisverband Pforzheim-Enzkreis

Kontakdaten:

Vorsitzender:

Martin Steiner (Bürgermeister)

Rathaus
Marktplatz 6
75217 Birkenfeld

Telefon: 07231 / 488612
eMail: martin.steiner[at]birkenfeld-enzkreis.de

 

Geschäftsführer:

Fritz Kramer

Telefon: 07231 / 355371
eMail: frigi.kramer[at]kabelbw.de


Termine des Kreisverbandes 2021:

Trockenschäden bei Buchen - hat unsere Hauptbaumart eine Zukunft?

In den Wäldern des Enzkreises ist die Buche die am meisten vertretene Baumart. In manchen Bereichen bildet sie großflächige Altbestände, die in vielerlei Hinsicht sehr wertvoll sind.
Die beiden zurückliegenden Trockenjahre haben nun zu gravierenden Schäden an den Altbuchen geführt. Zahlreiche Bäume zeigen Krankheitserscheinungen oder sind schon ganz abgestorben.
Unter Führung des Enzkreisforstamtes wollen wir bei einer Exkursion durch ein besonders betroffenes Gebiet die Schäden anschauen und über die Zukunft unserer Hauptbaumart diskutieren.

 

Infos
Mai/Juni 2021; 14:00 - 16:00 Uhr
Treffpunkt: Wanderparkplatz "Eppinger Linien" an der B 35, von Ausfahrt Maulbronn West weiter ca. 2 Km in Richtung Lienzingen/Illingen, am Parkplatzschild rechts ab.
Kostenbeitrag: keiner
Anmeldung und Informationen zum genauen Termin: Rathaus Birkenfeld, Frau Wagner, Tel. 07231/488612 oder gerlinde.wagner@birkenfeld-enzkreis.de

Trockenschäden


Rückblick auf das Jahr 2020

Das Jahr 2020 war auch bei unserer Kreisgruppe sehr stark von der Corona – Pandemie geprägt. Die für den 22. Mai geplante Exkursion zum Thema „Trockenschäden an unserer Hauptbaumart Buche“ wurde coronabedingt auf den Herbst verschoben und musste dann doch ganz abgesagt werden.
Die Pflanzaktionen zum Baum des Jahres 2020 mussten ebenfalls im Frühjahr verschoben werden, und wurden dann aber im November 2020 in vier unserer Mitgliedsgemeinden (Königsbach-Stein, Tiefenbronn, Engelsbrand, Ispringen) durchgeführt. Ursprünglich sollten dabei auch Schulklassen teilnehmen, was coronabedingt dann nicht möglich war.