ÜBER UNS MITMACHEN! SDW VOR ORT UNSERE WALDMOBILE WALDPÄDAGOGISCHE ANGEBOTE NATURSCHUTZ WALDWISSEN | SHOP

SDW-Kreisverband Oberrheinische Waldfreunde

Kontakdaten:

Vorsitzender:

Ulrich Kienzler

Stupfericher Weg 6

76227 Karlsruhe

Mobil: 0172 - 9261210

E-Mail: kreisverband.karlsruhe@sdw-bw.de


Aktuelles aus dem Kreisverband

Nach 39 Jahren: Prof. Robert Mürb gibt Vorsitz bei den Waldfreunden ab

Nach 39 Jahren im Amt des Vorsitzenden der Oberrheinischen Waldfreund e. V. legt Professor Robert Mürb nun den Vorsitz in neue Hände. 1983 hatte er diese Aufgabe übernommen, nachdem der damalige Vorsitzende Erwin Sack Baubürgermeister der Stadt Karlsruhe wurde. In der Mitgliederversammlung wurde der bisherige zweite Vorsitzende, Diplom-Forstwirt Ulrich Kienzler einstimmig als neuer Vorsitzender gewählt. Er leitet derzeit noch das städtische Forstamt Karlsruhe und wird zum 1. Oktober in Ruhestand gehen. Neben Robert Mürb scheiden mit Gudrun Balley und Wolfgang Bittmann weitere aktive Vorstandsmitglieder aus, die ebenso lange für die Waldfreunde ehrenamtlich gearbeitet haben, wie Mürb.
Die Oberrheinischen Waldfreunde wurden am 17. Januar 1957 in das Vereinsregister eingetragen. Gründer und für lange Jahre die Vorsitzenden waren Rechtsanwalt Dr. Otto Figlestahler, Stadtrat und der damalige Vorsitzende des Stadtjugendausschusses und spätere Erste Bürgermeister Walther Wäldele. Gründe für den Zusammenschluss waren insbesondere die Überbeanspruchung der Wälder durch den Krieg und der großflächige Verlust von Wäldern durch den Bau von Baugebieten für Wohnen, Forschung, Industrie und Gewerbe (zum Beispiel Waldstadt, Raffinerien, Erweiterungen Technischer Hochschule und Fachhochschule).
Die Waldfreunde bildeten so die erste Bürgerinitiative in Karlsruhe, sie engagierte sich nicht nur für den Wald, sondern wie heute um Natur und Landschaft, einschließlich der gesamten Stadtlandschaft.
Mürb und dem Verein lag es als Anwälte der Natur daran, Planungen nicht einfach nur abzulehnen, sondern möglichst landschafts-, wald- und baumschonende Lösungen vorzuschlagen.

Den früheren Leiter des städtischen Gartenbauamtes führten Überlegungen einer Parallel-Autobahn zur A8 nach Stuttgart über das Albtal, verbunden mit einer Querspange über Neuburgweier in die Pfalz zur Mitarbeit bei den Waldfreunden. Über all die Jahre setzte sich Mürb mit hoher Sachkunde unermüdlich, mutig, kämpferisch und standhaft für die Ziele der Waldfreunde ein.
Unzählige Stellungnahmen zu Flächeninanspruchnahmen wurden abgegeben. Jüngstes Beispiel waren die Planungen zum Polder Bellenkopf-Rappenwört. Im Fokus standen die Forderungen nach Reduzierung der Dammflächen, der Verzicht auf die hohe Spundwand um den Rappenwört und die Höherlegung der Hermann-Schneider-Allee. Für die Südtangente kämpfte er für eine Bündelung mit der Eisenbahntrasse und verhinderte damit eine Zerschneidung des Oberwaldes. Sehr froh ist Mürb zusammen mit allen Waldfreude auch darüber, dass die Nordtangente-Planung endgültig vom Tisch ist.
Die Waldfreunde beschränkten sich mehr und mehr nicht nur auf die Erhaltung und Pflege des Waldes, sondern kümmerten sich auch um die Natur in der Stadt. Die Erhaltung von Kleingärten, Neuanlage von Grünanlagen, Kritik an Schottergärten, Forderung von Rasengleisen, Baum-Patenschaften, Kastanienblättersammlungen mit Schulen in verschiedenen Stadtteilen zur Bekämpfung der Miniermotte, Erhaltung von Einzelbäumen bei Neubauten etc. waren und sind bis heute wichtige Anliegen.
Dauerhafte „Spuren“ haben die Waldfreunde unter Robert Mürb durch die zahlreichen Baumpflanzaktionen im Stadtgebiet und im Wald hinterlassen. Jedes Jahr wurde zum Tag des Baumes mit Schulkindern gepflanzt, im Wald gab es vor allem nach dem Orkan „Lothar“ zahlreiche Pflanzaktionen.
Das Gewicht der Arge Oberrheinische Waldfreunde e.V. wurde durch den Beitritt zur "Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e. V." (SDW) im Jahre 1990 gestärkt. Als Kreisverband Karlsruhe sind die Waldfreunde seither Teil dieses anerkannten Naturschutzverbandes, arbeiten im Landesvorstand mit und haben umfangreiche Anhörungs- und Mitspracherechte in Planungsverfahren, die Eingriffe in die Natur verursachen. Dabei wird eng mit anderen Umweltverbänden, insbesondere dem Landesnaturschutzverband, dem BUND oder dem NABU kooperiert.
Als Kreisverband der SDW haben Mürb und die Waldfreunde schon Mitte der 1990-iger Jahre gefordert, in Karlsruhe ein waldpädagogisches Zentrum zu etablieren. Ergebnis war zwar kein „Haus des Waldes“ wie in Stuttgart, aber nach zäher Arbeit konnte das Waldklassenzimmer im Hardtwald eingeweiht werden. Seit 1996 ist die SDW nun Kooperationspartner der Waldpädagogik Karlsruhe.
Unterstützt wurden auch die Gründung des Nationalparks Schwarzwald und der Beitritt der Stadt Karlsruhe zum Nationalpark Schwarzwald Mitte/Nord.

Mürb appelliert zum Ende seiner langen Amtszeit Bäume und Wälder zu erhalten, wo immer möglich zu mehren und behutsam an den Klimawandel anzupassen. E mahnt, endlich die Grenzen des Wachstums anzuerkennen und den ungebremsten Flächenfraß sofort zu beenden.
Der neue Vorsitzende Ulrich Kienzler dankte in der Mitgliederversammlung Prof. Mürb für sein außerordentliches und so langjähriges Engagement für die Oberrheinischen Waldfreunde und die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, die Ihn schon vor vielen Jahren mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet hat.

Oberrheinische Waldfreunde beteiligen sich am "forest clean up day" 2022

Initiiert unter anderem vom Landeswaldverband in Baden-Württemberg, in dem die SDW Mitglied ist, schlossen sich viele Kommunen und Verbände dem Aufruf an, im Wald an diesem Tag Müll aufzuräumen. Die SDW Kreisgruppe Karlsruhe war mit vielen Freiwilligen an der Aktion im Stadtwald Karlsruhe (Elfmorgenbruch) dabei. Es wurden etwa 5 Kubikmeter Müll gesammelt!


Angebote des Kreisverbandes 2022

Baumpflanzung zum Tag des Baumes

Zum Tag des Baumes organisiert der Kreisverband die traditionelle Baumpflanzaktion.



Tag der offenen Tür im Waldzentrum Karlsruhe

Aufgrund der ungewissen Lage in Bezug auf die Corona-Pandemie, ist der „Tag der offenen Tür“ im Waldzentrum erst für den Herbst geplant. Bitte entnehmen Sie weitere Informationen der Tagespresse oder der Internetseite der Waldpädagogik Karlsruhe.

Infos:
So. 18.09.2022; 11:00 - 17:00 Uhr
Ort: Waldzentrum Karlsruhe, Linkenheimer Allee 10, 76131 Karlsruhe
Der Bergwald ruft: Mit dem Fahrrad auf Entdeckungstour in die Karlsruher Bergwälder: Grötzingen


Mit dem Fahrrad fahren wir über den Knittelberg auf Entdeckungstour in den Grötzinger Bergwald. Zwischenstopp beim Naturfreundehaus.

Infos:
Fr. 13.05.2022, 16:00 – 18:00 Uhr
Leitung: Ulrich Kienzler , Stellvertretender Vorsitzender der Oberrheinischen Waldfreunde e.V. und Amtsleiter im Städtischen Forstamt Karlsruhe.
Treffpunkt: Rathaus Grötzingen, Rathausplatz 1, 76229 Karlsruhe-Grötzingen
Alter ab: 16 Jahren; Exkursion mit dem Fahrrad, vorzugsweise Teilnahme mit dem Pedelec wegen der Steigungsstrecken.
Anmeldung: bis 06.05.2022 über die Waldpädagogik Karlsruhe:
E-Mail: waldpaedagogik@fa.karlsruhe.de



Der Bergwald ruft: Mit dem Fahrrad auf Entdeckungstour in die Karlsruher Bergwälder: Vom Durlacher Bergwald nach Grünwettersbach

Mit dem Pedelec gehen wir auf Entdeckungstour in die beeindruckenden Wälder zwischen Durlach und Grünwettersbach. Mit spannenden Einblicken in die Wildnis vor der Haustür.

Infos:
Fr. 05.08.2022, 16:00 – 18:00 Uhr
Leitung: Ulrich Kienzler , Stellvertretender Vorsitzender der Oberrheinischen Waldfreunde e.V. und Amtsleiter im Städtischen Forstamt Karlsruhe.
Treffpunkt: Bushaltestelle „Max-Beckmann-Straße“ der Linie 26 in Durlach-Geigersberg
Alter ab: 16 Jahren; Exkursion mit dem Fahrrad, vorzugsweise Teilnahme mit dem Pedelec wegen der Steigungsstrecken.
Anmeldung: bis 29.07.2022 über die Waldpädagogik Karlsruhe:
E-Mail: waldpaedagogik@fa.karlsruhe.de



Wald vor der Haustür

Der Karlsruher Stadtwald verteilt sich auf 19 Teilflächen, sogenannte Distrikte in vier Land-schaftsräumen. Die Waldfreunde laden zusammen mit dem städtischen Forstamt dazu ein, bei einem Waldspaziergang nach und nach die Besonderheiten jedes einzelnen Walddistriktes zu kennen zu lernen. Im Wald vor der Haustür lässt sich auf Schusters Rappen so manches Geheimnis entdecken.

Infos:
Immer Freitags, jeweils 16:00 – 17:30 Uhr
Leitung: Vertretung der Oberrheinischen Waldfreunde und des städtischen Forstamtes. Treffpunkt: bitte entnehmen Sie die jeweiligen Orte und Treffpunkte der Tagespresse oder der Internetseite der Waldpädagogik Karlsruhe.
Alter ab: 16 Jahren;
Anmeldung: nicht erforderlich

Spaziergang durch den Elfmorgenbruch (Distrikt 1)

Fr. 22.04.2022, 16:00 – 17:30 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz Kleingärtnerweg, direkt nach Abzweigung Elfmorgenbruchstraße

Spaziergang durch die Vokkenau (Distrikt 2)

Fr. 24.06.2022, 16:00 – 17:30 Uhr
Treffpunkt: Waldeingang am Ende Vokkenaustraße



Zeitzeugen im Hardtwald

Forst-Gebäude, Alleen und Saatschulen,– Historische Spuren der Forstgeschichte im Hardtwald

Fr. 10.06.2022; 16:00 – 17:30 Uhr
Leitung: Martin Kurz, ForstBW, Forstbezirk Hardtwald, Revier Wildpark
Treffpunkt: Waldzentrum, Linkenheimer Allee 10, 76131 Karlsruhe
Alter ab: 16 Jahren; Exkursion zu Fuß
Anmeldung: nicht erforderlich


Alle Angebote sind kostenfrei. Die Oberrheinischen Waldfreunde freuen sich jedoch über eine Spende, die in vollem Umfang an die Waldpädagogik Karlsruhe. Natürlich freuen sich die Waldfreunde und die SDW über Neumitglieder, die sich dauerhaft für den Wald engagieren wollen.


Im Übrigen verweisen wir auf die zahlreichen Veranstaltungen im Jahresprogramm 2022 der Waldpädagogik Karlsruhe Die SDW ist neben ForstBW und den Stadt- und Landkreisen Karlsruhe Projektpartner der Waldpädagogik und lädt zu den Veranstaltungen ein. www.waldpaedagogik-karlsruhe.de.

Ein gedrucktes Jahresprogramm wird wegen der großen Unsicherheiten durch die Corona-Pandemie auch 2022 nicht aufgelegt.
Die SDW ist neben ForstBW und den Stadt- und Landkreisen Karlsruhe Projektpartner der Waldpädagogik und lädt zu allen Veranstaltungen im Jahresprogramm ein. Das Jahresmotto der Waldpädagogik für 2022 lautet „Leben und Bauen mit Holz“.


Rückblick auf das Jahr 2021

Langlebige Holzprodukte schützen das Klima

Ein sogenannter "Klima-Stamm" am Grötzinger Baggersee Rundweg informiert, welche Auswirkungen auf das Klima unser täglicher Konsum hat. Auf dem 1,2 m³ Pappelstamm aus dem Karlsruher Stadtwald sind Infotafeln aus sechs Lebensbereichen, wie zum Beispiel Reisen, Fleischkonsum oder Kleidung angebracht. Der Stamm verdeutlicht die jeweils entsprechend anfallende CO2-Menge pro Person und Jahr. Michael Maurer, Forstwirtschaftsmeister bei der Stadt Karlsruhe und seine Kollegen haben den Klimastamm mit viel Engagement in ihrer Freizeit geschaffen. Die Informationstafeln, die von der SDW anlässlich der Klimakonferenz in Bonn 2017 entwickelt wurden, wurden an die Situation in Karlsruhe angepasst und von der SDW Kreisgruppe "Oberrheinische Waldfreunde" finanziert.