ÜBER UNS MITMACHEN! SDW VOR ORT UNSERE WALDMOBILE WALDPÄDAGOGISCHE ANGEBOTE NATURSCHUTZ WALDWISSEN | SHOP

SDW-Kreisverband Main-Tauber e.V.

Kontakdaten:

Vorsitzender:

Tobias Hornung

kreisverband.main-tauber@sdw-bw.de

 

Stellvertretende Vorsitzende:

Dr. Gerhild Bau


Aktuelles aus dem Kreisverband:

2. Klasse der Grundschule Wenkheim verlegt Unterricht in den Wald

Grundschule Wenkheim

Anlässlich des Lehrplanes, der dementsprechend das Thema Forst und Bäume vorsieht, zogen die Kinder aus der Welzbachgrundschule in den Kirywald, um ihr Wissen rund um das Ökosystem zu erweitern. Tobias Hornung vom Kreisverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) führte die Kinder und ihre Lehrerin durch die Geschichte des Waldes, zeigte die Wichtigkeit für unsere Lebensgrundlage auf und den Nutzen für die Menschen. Vorbei an einer Eiche mit Blitzeinschlag, erfuhren die wissbegierigen Kinder alles über den Speierling, die Buche und die Elsbeere. Nadelbäume zu unterscheiden war nicht einfach, doch durch das genaue Betrachten der Zapfen, Nadeln und Borke konnte die Fichte, Waldkiefer, Douglasie und Lärche gut eingeprägt werden. Der Unterschied zwischen Förster und Jäger war nicht jedem geläufig, und wie wichtig Pilze sind für die Zersetzung und das Zusammenspiel mit anderen Arten, konnten die Kinder ganz praktisch erlernen. Ganz nebenbei konnte zu dem vielen neuen Wissen der Körper bewegt und die Lungen mit viel frischer Luft gefüllt werden. Während der Wanderung wollten die Kinder auf einen Stapel Polterholz klettern, was ihnen aber Herr Hornung erklärte, dass dies zu gefährlich sei. An dieser Stelle möchte die SDW ausdrücklich darauf hinweisen, dass Polterholz (gestapeltes Lang - oder Kurzholz) unter keinen Umständen zum spielen oder klettern genutzt werden darf, da die Stämme rutschen oder sich bewegen können und somit eine Gefährdung darstellen. Abschließend bildteten die Kinder einen Kreis und Tobias Hornung zeigte anhand des Kreisdurchmessers, wie dick die mexikanische Sumpfzypresse "Der Baum von Tule" ist, nämlich mit einem Durchmesser von über 14 Meter an der dicksten Stelle. Damit wird sie als der dickste Baum der Welt bezeichnet.


Flatterulmen für Freudenberg

flatterulme Freudenberg

Freudenberg am Main: Aufgrund einer Idee vom Ehrenringträger Franz Hofmann wurde im Naturschutzgebiet Seepark Freudenberg eine Aussichtsplattform geschaffen. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Kreisverband Main-Tauber e.V. spendete eine Sitzgarnitur und die Liege wurde vom Geo-Naturpark Bergstraße Odenwald mitfinanziert. Entlang des Seeufers wurden zusammen mit den Kindern der zweiten Klasse der Lindtalschule, Herrn Bürgermeister Henning, dem Vorsitzenden der Schutzgemeinschaft Tobias Hornung, dem Revierförster Kaller und Bauhofmitarbeiter am 24.10.2019, drei vom SDW gespendete Flatterulmen (Baum des Jahres 2019), gepflanzt. Flatterulmen festigen das Ufer, sind sehr selten, haben einen hohen ökologischen Stellenwert und werten somit das Naturschutzgebiet entsprechend auf. Die Grundschüler lernten alles über diese Baumart kennen und packten kräftig mit an, um die stattlichen Bäume einzugraben. Die Stadt Freudenberg bedankt sich für die Unterstützung und wünscht angenehme Pausen im Seepark Freudenberg.


Kinderferienprogramm

Kinder erforschen den Stammbergwald

Das Kinderferienprogramm am Dienstag, den 10.09 2019 fand im Wald statt. Der Kreisverband Main – Tauber der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald wählte als Ort den Stammbergwald aus. Die 30 Kinder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und gingen unter fachgerechter Betreuung auf Entdeckungstour. Im Arboretum konnten einige Baumarten gefunden werden, die sonst nicht im Wald zu sehen sind, am interessantesten war für die Kinder der Mammutbaum. Doch auch die dicke Forstmeister Rochlitz Buche ließ so manchen Mund offen stehen, aufgrund der Pracht des Baumes.
Begeistert wurden Wildschweinborsten an Malbäumen gefunden oder sonstige Spuren des Wildes entdeckt. Ob ein Käfer oder Spinnennetz, eine Raupe oder der Ruf des Kolkrabens der über die Köpfe flog, ob die aufspringenden Samenkapseln des Waldspringkrautes oder die urwüchsige Form einer alten Eiche – der Wald bot den Kindern ein umfangreiches Ferienprogramm. Am Bannwald erfuhren die Kinder etwas über Naturschutz im Wald und Urwälder, bei der Doline kam die Geschichte über das Fuhrmannslouch zutage. Auch über Natur – und Umweltschutz wurde intensiv gesprochen und machte deutlich, wie interessiert sich die Kinder zu dem Thema zeigten und wie wichtig ihnen ein intaktes Ökosystem ist. So kamen Beiträge, dass wir weniger Flugreisen und Kreuzfahrten machen dürfen, mehr mit dem Fahrrad oder zu Fuß erledigen sollen, regional und unverpackt einkaufen und einzelne Bäume in Dorf oder Stadt zu Trockenzeiten gegossen werden müssen. Wieder zurück an der Feuerstelle warteten leckere Wildschweinbratwürste aus der Region und Tauberländer Apfelsaft auf hungrige und durstige Kinder. Im Waldmobil des Kreisjagdvereins konnten die Kinder dann noch Präparate von heimischen Vögeln und Säugetieren des Waldes anschauen und über sie Einzelheiten erfahren. Auch zum Anfassen war einiges dabei. Die SDW freute sich über ein so schönes und harmonisches Kinderferienprogramm und dankt den Kindern für ihr Dabeisein.